Seite auswählen

Eine Reihe von 10 äußerst unterschiedlichen Autos bekommt 2017 das begehrte Oldtimer H-Kennzeichen:

Da wäre zunächst der nur in geringer Stückzahl produzierte Aston Martin V8 Zagato Volante Cabrio mit 305 PS-Achtzyliner-Motor. Die Fahrzeugbasis lieferte der Aston Martin V8, die Cabriokarosse schuf Zagato. Für Besitzer prall gefüllter Portemonnaiees ist das Fahrzeug natürlich ein heiß begehrtes Sammlerobjekt.

Audi 90

Mit kernigen Fünfzylinder-Benzinern punktete Audi mit der Einführung des Audi 90, ein Jahr nach der 80er-Reihe. Die Luxusversion hatte mit geänderter Frontansicht und Leuchtenband zwischen den Rücklichtern ein besonders exklusives Aussehen.

BMW 3er (E30) Touring

Mit dem Touring boten die Münchener eine Kombiversion des 3ers mit Doppelscheinwerfer an. Mit seinem sachlichen Design und der praktischen Heckklappe ist der Touring auch heute noch ein gesuchtes Auto.

BMW 750i

Den ersten Zwölfzylindermotor der Nachkriegszeit bot BMW ab Sommer 1987 an. Für die legendäre Laufruhe des 300 PS-Triebwerkes warben die Münchener mit einem auf den Motorblock gestellten Fünf-Markstück. Bereits vor der offiziellen Premiere lagen Bestellungen für den 12-Zylinder vor.

Citroën AX

Ab Frühjahr 1987 eroberte der Cityflitzer auch hierzulande die Herzen der Kunden, vor allem der Frauen. Der günstige, rund 3,50 Meter kurze AX wog lediglich 640 Kilo in der Basisversion. Die hohe Mängel-Anfälligkeit des Fahrzeugs führte zu einem Abbau der Bestände; aber das Kraftfahrt-Bundesamt führt noch etwa 900 Exemplare.

Ferrari F40

Zum 40. Firmenjubiläum „schenkte“ Enzo Ferrari sich und den Kunden diesen Supersportwagen – den bis dahin schnellsten und stärksten Straßen-Ferrari. 478 PS aus einem 2,9-Liter-V8 Motor beschleunigten den Strassenrenner (laut Werk) in damals sagenhaften 4,1 Sekunden von Null auf 100 km/h, bei maximal auf 324 km/h Spitze. Rund 1.300 Exemplare mit Heckflügel und Klappscheinwerfer wurden bis 1992 produziert.

Mazda 626

Der 626 ab 1987 war die dritte Generation der erfolgreichen und zuverlässigen Importfahrzeuge in Deutschland und sorgte für einen ausgezeichneten Ruf des japanischen Herstellers. Ein Schmankerl des ansonsten eher unscheinbaren Japaners war die Allradlenkung. Geschwindigkeitsabhängig wurden die Hinterräder für mehr Kurvenstabilität mitgelenkt.

Opel Kadett E Cabrio

Drei Jahre nach dem Start des Kadett E kam die offene Version zu den Händlern und blieb auch länger als alle anderen Varianten. Das Kompakt-Cabrio wird von dem charakteristischen Überrollbügel dominiert. Die Rostvorsorge war allerdings mäßig, weswegen nur wenige Exemplare bei guter Pflege überlebten.

Peugeot 405

Peugeot meldete sich im Herbst 1987 mit dem 405 in der Mittelklasse zurück und hatte damit Erfolge. Er glänzte mit seiner modernen Karosse und dem längsten Radstand seiner Klasse. Über Jahre zu den Bestsellern der europäischen Mittelklasse gehörig, überlebten laut Kraftfahrt-Bundesamt leider nur ca. 600 Exemplare (Stand: Januar 2016)

Toyota Supra Turbo

Nach der Trennung Toyotas vom Celica kam der Supra Turbo mit Hinterradantrieb und 235 PS starkem V6-Motor, Spitze bis zu 245 km/h. Allerdings hatten Turbo-Besitzer immer wieder mit Motorproblemen zu kämpfen, so daß nur wenige Exemplare überlebten.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen